Picture: Oleg Kauz

 

Kurz Biographie

Nach dem Abitur in Berlin studierte ich in Bonn Politikwissenschaft, Geschichte und Spanisch. Mich interessierte internationale Politik und besonders der Bereich Entwicklungszusammenarbeit (EZ). Nach abgeschlossenem Studium erhielt ich ein Stipendiat im Nachwuchsförderprogramm das Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) und kam nach Ghana in ein Community Radio. Ich begann mit Kollegen und Freunden aus meinem Einsatzort in der Kleinstadt Twifu Praso eigne Filmprojekte zu realisieren. Das waren Kurzfilme über ghanaische Märchenfiguren und Dokus über Land und Leute. Bald erhielt ich Aufträge von EZ-Projekten, um Inhalte ihrer verschiedenen Missionen durch Film anschaulich zu machen. Viele der Filme, an denen ich bis heute sehr gerne arbeite, handeln von Projekten für innovative und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft. Ich konnte die Tätigkeit zur Selbständigkeit ausbauen und produzierte in diesem Rahmen Filme in Ghana, Nigeria, Malawi, Mexiko, Guatemala und Belize.

 

Neben der Arbeit für die EZ reizte es mich zunehmend Filme mit sozialen, kulturellen und politisch relevanten Themen fürs große Publikum zu erschaffen. Ich begann 2014 ein Studium an der Filmakademie Ludwigsburg im Fachbereich Fernsehjournalismus. Gleich meine erste Kurzdoku GALAMSEY über das illegale Goldgeschäft in Ghana stieß auf tolle Resonanz. Der Film war erst für die Student BAFTA Awards in Großbritannien nominiert und gewann 2017 tatsächlich den Studenten Oscar in Hollywood. Ich war damit der erste Deutsche, der einen Studenten Oscar im Bereich Dokumentarfilm erhielt. Mein zweiter Film CARRETRA AUSTRAL über ein Straßenbauprojekt durch den chilenischen Teil von Patagonien erhielt einen Sendeplatz am Pfingstsonntag 2018 im ZDF und gehört in der Mediathek der Deutschen Welle in spanischer Fassung mit aktuell über 5 Millionen Aufrufen zu den meistgeklickten Beiträgen. Mein Diplomfilm NOLLYWOOD über die drittgrößte Filmindustrie der Welt mit Sitz in Lagos, Nigeria wird im August 2020 von der Deutschen Welle ausgestrahlt. Zusammen mit zwei Mitstudenten gründeten wir 2019 die Produktionsfirma DOKBlick und arbeiten derzeit an einer 90-Minütigen Kinodokumentation mit finanzieller Unterstützung durch den Südwestrundfunk (SWR) und die Medienfördergesellschaft Baden-Württemberg (MFG). Ich verstehe mich in erster Linie als Autor und Regisseur habe aber in den vergangenen Jahren durchaus einiges an Erfahrung als Produzent sowie als Kameramann und Editor gesammelt.

 

Da Sie ja jetzt schon auf meiner Webseite sind, möchte ich Sie auch gerne motivieren mir eine Mail zu schreiben. Generell bin ich erst mal interessiert ;) Und zwar bin ich interessiert an jeglichen Möglichkeiten, Film zu nutzen, um etwas in Bewegung zu setzen oder auch einfach, um ein Publikum zu fesseln und an versteckte Orte oder unerwartete Ideen heranzuführen.

Links

ArtsGhana: Documentary Film provokes "Galamsey" Debate --->

Landesschau Baden-Württemberg: Johannes Preuss holt den Studenten-Oscar --->

Deutschlandfunk Nova: Interview zu Galamsey --->

Deutsche Welle: Interview zu Galamsey --->

Stuttgarter Zeitung: Johannes Preuss – Das ist der Gewinner des Studenten-Oscars --->

YouTube: Oscar-Rede --->

Digital Development Debates: Interview with Johannes Preuss – Nigerian Wonder Banks Debunked --->

 

Johannes Preuss

Journalist & Filmemacher

Mail: j-preuss(at)mail.de