Nollywood

Filmbusiness African Style

"Die zweitgrößte Filmindustrie der Welt“ (UNESCO) nennt sich Nollywood und hat ihren Sitz in Lagos, Nigeria. In der Erfolgsgeschichte der bizarren Traumfabrik spielt auch ein deutscher Tech-Investor eine wichtige Rolle.

 

Nollywood ist bekannt für günstig produzierte Filme direkt für den Straßenhandel. In den letzten Jahren hat sich in der Branche jedoch einiges getan. In den afrikanischen Metropolen eröffnen Multiplex-Kinos und das Internet schafft kostengünstigen Zugang zu weltweitem Vertrieb.

 

Die Chancen in der aufblühenden Industrie locken ganz unterschiedliche Charaktere. Regisseur Abba Makama sieht den Moment gekommen für eine intellektuelle cineastische Bewegung, eine Art nigerianische Nouvelle Vague. Bastian Gotter, Investor aus Berlin, erzählt, wie es ihm und seinem nigerianischen Partner fast schon zufällig gelang, den heute größten Streamingdienst in Afrika zu gründen. Auch Popcornkino-Produzent Don Omope will die Aufbruchsstimmung nutzen: „Wir sind hier, um die nigerianischen Tarantinos und Steven Spielbergs zu werden.“

Dokumentarfilm 65 Minuten

Filmakademie Baden-Württemberg, Deutschland

Sprachversionen: Deutsch, Englisch

Stabliste

Buch, Regie: Johannes Preuss

Schnitt: Tobias Wilhelmer

Kamera: Johannes Preuss, Abayomi Akande

Musik: Max Clouth

Motion Design: Tobias Frei

Animation: Mario Bertsch

Tonmischung: Robin Harff

Farbkorrektur: Martin Mikosch

Setton: Opas Onucheyo

Produktion: Johannes Preuss, Mark Szilagyi

„Nollywood Begins“ (Intro-Track) und „The Rise of Nollywood“ (End-Track) eingespielt vom Deutschen Filmorchester Babelsberg; Dirigiert von Jörg Iwer

Produziert mit Unterstützung der Deutschen Botschaft in Abuja, Nigeria